Trailrun Wasserfluh: Über Stock und über Stein

25. November, trüber Samstagmorgen, es regnet in Strömen – der perfekte Tag, um gemütlich im Bett zu verweilen? Nicht für uns. Zusammen mit Stefan und Yvonne kämpften wir uns querfeldein zur Wasserfluh.

Trailrunn Wasserfluh 25.11. dem Regen trotzen, Meve be Happy crossfirecoaching
Geländelauf: Der Weg führt über einen schmalen Trampelpfad. (Bild: Nadine Zurschmiede)

Wasser hier, Wasser da, Wasserfluh. Da passt Regen ja perfekt ins Programm…oder etwa nicht? Sollten wir den sportlichen Ausflug doch besser absagen?

Um 10:00 Uhr wurde entschieden, die Wetterprognose für den Nachmittag verhiess Gutes: Ab 14.00 Uhr kein Regen mehr – und so war klar, wir gehen auf «Wanderung».

Kleine Gruppe, grosse Motivation

Aufgrund Krankheit und Schlechtwettermorgen meldeten sich im Vorfeld drei Teilnehmer ab, so dass wir uns um 14:00 Uhr als Quartett bei der Kirche Küttingen versammelten.

Gemeinsam mit Stefan und Yvonne machten wir uns durch das Dorf auf den Weg Richtung Wasserfluh. Und wir hatten uns richtig entschieden: Das Wetter war gut, es regnete nicht mehr. Kein einziger Tropfen mehr während den ganzen 1 Stunde 40 Minuten.

Steiler Anstieg bis zur Krete

Vom Wetter verschont, vom Trail gefordert: Der erste «gäche» Anstieg liess nicht lange auf sich warten. Nach einem sehr steilen Strassenstück ging es direkt streng weiter. Der Wanderweg schlängelte sich eng und kurvenreich hoch. Endlich, die Krete! Und damit Zeit für eine Verschnaufpause.

Zu früh gefreut!

Nach dem flachen Zwischenstück ging es auf in die nächste Steigung, bis hoch zur Wasserfluh. Oben angekommen wurden wir schliesslich mit einer wunderbaren Aussicht belohnt, die Anstrengung hat sich also bezahlt gemacht.

Trailrunn Wasserfluh 25.11. dem Regen trotzen, Meve be Happy crossfirecoaching, Aussicht von oben
Gipfelstürmer: Zeit für eine kurze Geografie-Lektion. (Bild: Nadine Zurschmiede)

 

Aufgepasst: «Stürchelgefahr»

Bei der Aussichtsplattform war der Trailrun natürlich noch nicht zu Ende. Im Gegenteil, weiter ging’s – über Stock und Stein, beziehungsweise über einen sehr steinigen und wurzelreichen Kretenweg. Da war volle Konzentration angesagt.

Trailrunn Wasserfluh 25.11. dem Regen trotzen, Meve be Happy crossfirecoaching, Hoch hinaus
Nichts für tollpatschige Trampeltiere: Das Gelände bei der Wasserfluh. (Bild: Nadine Zurschmiede)

 

Moderater Abstieg nach letztem Anstieg

Nach einem letzten kurzen Aufstieg folgte dann der moderate Abstieg. Nach der Anstrengung genossen wir es ungemein, die Beine einfach laufen zu lassen

Wie war das – letzter Anstieg?

Wieder in Küttigen angekommen folgte dann der allerletzte Anstieg des Tages – wirklich, der allerletzte. Nämlich hoch zur Kirche, wo wir unsere Autos geparkt hatten.

Nach insgesamt 14 Kilometern und knapp 600 Höhenmeter waren wir glücklich und zufrieden. Mit einem sanften Cool Down revanchierten wir uns noch bei unseren Muskeln, bevor es dann definitiv zurück nach Hause ging.

Wir ziehen Bilanz: Es war ein intensiver, aber wunderschöner Herbstausflug. Stefan und Yvonne, schön ward ihr mit dabei.

(Noemi Bhalla, im November 2017)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.