Athlet des Monats: Michael Wälti

Michael Wälti ist unser Athlet des Monats Mai. Sein Ziel war es einen Halbmarathon unter zwei Stunden zu laufen. Dies hat er vor zwei Wochen am Aargau Marathon erreicht, doch dies ist noch nicht die ganze Geschichte.

Mit dem Vorhaben, den Halbmarathon am Hallwilerseelauf zu absolvieren, begann Michael 2016 mit uns zu trainieren. Michael leidet an Diabetes Typ 1 und bis zu diesem Zeitpunkt trainierte er alleine und hatte bereits an einigen zehn Kilometerläufen teilgenommen. Bei kürzeren Distanzen ist Diabetes kein Hindernis. Sobald die Wettkämpfe aber länger dauern, wird die Nahrungszufuhr notwendig um die Leistung beibehalten zu können. Mit Diabetes Typ 1 ist das nicht ganz einfach, denn das fehlende Insulin im Körper muss meistens mit einer Insulininjektion zugeführt werden. Die Dosis ist dabei abhängig vom aktuellen Blutzuckerwert, der Menge an zugeführten Kohlenhydraten sowie der geplanten körperlichen Aktivität. Wie man das alles optimal für einen Halbmarathon zusammenstellt, mussten wir zuerst herausfinden.

Trainieren mit Tipps vom Ernährungsberater

Den ersten Halbmarathon lief Michael 2016 in 2:05:27 und war ganz zufrieden. Sein nächstes Zeil war aber dennoch klar: Am Hallwilerseelauf 2017 soll die Uhr unter zwei Stunden anzeigen, wenn er die 21 Kilometer hinter sich hat. Also versuchten wir im Training die Nahrungsaufnahme zu testen und zu optimieren. Die Einheiten waren lang und schnell, und auch der Conconi-Test, welchen Michael vor dem Wettkampf machte, deutete darauf hin, dass Michael sein Ziel erreichen kann. Wertvolle Ernährungstipps holten wir uns bei Martin Rüegge. Martin ist Ernährungsberater und selber Diabetiker, und er gab uns hilfreiche Ratschläge mit auf den Weg. Am Hallwilerseelauf 2017 stand Michael somit sehr gut vorbereitet an der Startline und war bereit sein Ziel zu erreichen.

Doch es kam anders als geplant, denn der Blutzucker war von Beginn an viel zu hoch. Dies hatte mehrere Gründe. Zum einen geht die Streckenführung am Hallwilerseelauf zuerst hinunter, und Michael lief dadurch sehr schnell an. Zum anderen lastete ein enormer Druck auf Michaels Schultern, denn er wollte unbedingt sein Ziel erreichen. Im Zusammenspiel mit dem Adrenalin vom Startschuss verschlossen sich die Muskeln und der Blutzuckerspiegel blieb zu hoch. Auf der gesamten Strecke konnte er nichts zu sich nehmen, was das Ganze sicher nicht einfacher machte. Im Ziel angekommen zeigte die Zeitmessung 2:01:59 an. Michael war sehr enttäuscht. Nachdem seine Anspannung nach liess, sank zusätzlich sein Blutzuckerspiegel drastisch ab und er musste aufpassen, dass er nicht zusammenbrach.

Aargauer Volkslauf, Michael Wälti kurz vor dem Ziel

Trotz Knieschmerzen in der Vorbereitung zum Erfolg

Die Enttäuschung schwang eine ganze Weile lang mit und Michael wollte es unbedingt besser machen. Um den Kopf etwas frei zu bekommen bauten wir als Alternativtraining  zusätzliche Einheiten auf dem Bike mit ein, bevor wir mit dem eigentlichen Aufbautraining für den Aargau Marathon 2018 begannen. In intensiven Trainingseinheiten und vielen Trainingsstunden im Grundlagenbereich fand Michael zudem ein Gel, welches ihm schmeckte und wenig Zucker hat, so dass er es gut während einem Wettkampf zu sich nehmen kann.

Als Vorbereitung stand auch die Teilnahme am Aargauer Volkslauf Ende April auf dem Programm. Doch kurz vor dem Volkslauf plagten Michael Knieschmerzen und wir versuchten diese mit Dehnen, Massagen und der Blackroll weg zu bekommen. Am Volkslauf waren die Schmerzen besiegt und er lief seine neue Bestzeit auf 10km. Alles deutete auf einen erfolgreichen Halbmarathon in zwei Wochen hin.

In den Tagen vor dem Lauf ernährte sich Michael sehr bewusst und gut. Am Wettkampftag spritze er sein Insulin so, dass der Wert vor dem Start zwar hoch war, aber nicht so hoch wie beim letzten Halbmarathon. Michael lief zudem langsamer an und konnte sich während dem Lauf stetig steigern. Nach der Hälfte sah er immer noch frisch aus und erreichte sein Ziel locker. Nach 1:55:00 überquerte er überglücklich die Ziellinie in Aarau. An dieser Stelle nochmals herzliche Gratulation Michael.

Nicht aufgeben und mutig bleiben beim Ausprobieren

Michael ist unser Athlet des Monats, nicht nur weil er den Halbmarathon in einer sehr guten Zeit gelaufen ist, sondern auch weil er nicht aufgegeben hat. Er war trotz seiner Krankheit bereit, immer wieder Neues zu testen und auszuprobieren, bis er für sich das Richtige gefunden hat. Manchmal dauert es etwas länger, dafür ist es umso schöner, wenn man das Ziel erreicht.
Aargau Marathon, Michael Wälti

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.