crossfirecoaching – Wie weiter?

Liebe Athletinnen und Athleten

Es war in letzter Zeit etwas ruhiger um crossfirecoaching. Nun möchten wir uns gerne wieder einmal mit einem Update melden.

Die letzten Wochen waren für uns geschäftlich sehr turbulent und ich, Nadine Z., hatte im Gegenzug dazu aber ungewohnt viel Freizeit. Die Situation ist nicht ganz einfach, wenn man viel Freizeit hat, dabei aber weiss, dass man arbeiten sollte um Geld zu verdienen. Wir stehen hinter allen Entscheidungen des Bundesrates, welcher zum Wohle und der Gesundheit aller entschieden hat und sich die Entscheidungen nicht leicht gemacht hat. Wir haben als Menschen und als Geschäftsfrauen in der aktuellen Situation sehr viel gelernt, allem voran sich in Geduld zu üben. Anbei ein kleiner Einblick in die Geschehnisse bei crossfirecoaching in den letzten Wochen und Monaten.

Geduld ist gefragt

Mit der Gründung von crossfirecoaching im Jahr 2016 setzten wir uns einen Zeithorizont von fünf Jahren für den Aufbau unseres Geschäfts. Ich kündigte meinen sicheren Bankangestelltenjob und war bereit in diesen ersten Jahren für fast keinen Lohn zu arbeiten und meine ganze Energie in den Aufbau der Firma zu stecken. Die ersten drei Jahre waren sehr schwierig. Wir verdienten kaum Geld und steckten alles was wir konnten in crossfirecoaching. Der Umsatz blieb die ersten drei Jahre stets in etwa gleich und ich gebe zu, ich habe meine Ziele hierfür deutlich anders angesetzt.

Ich sollte mich da in Geduld üben, denn es folgte das Jahr 2019 mit einer positiven Umsatzsteigerung und die crossfirecoaching Sofalaufgruppe wurde ins Leben gerufen, wodurch es uns gelang viele Sporteinsteiger anzusprechen. Wir hatten riesig Spass dabei und konnten den Leuten bei ihren sportlichen und gesundheitlichen Fortschritten zusehen. Dies machte uns sehr glücklich und wir wussten, dass wir noch mehr Menschen ansprechen und ihnen den Einstieg in den Laufsport ermöglichen möchten.

Ein weiteres Highlight war unser ausgebuchtes Trainingslager im Frühling 2019 auf Mallorca. Mit dabei waren zehn Athleten mit unterschiedlichen Trainings- und Wettkampfzielen: Vom Duathlon über den 70.3 Triathlon bis hin zum Traillauf. Es war für uns ein grosses Vergnügen unsere Athleten zu begleiten, auf sie einzugehen und mit verschiedenen Trainingseinheiten das Optimum für jeden einzelnen von ihnen rauszuholen.

Mit vielen Nachtschichten erarbeiteten wir in der zweiten Jahreshälfte zudem unsere neue Homepage. Am 1.11.2019 feierten wir unser vierjähriges Firmenjubiläum mit unseren Athleten und Freunden im Popupwork in Aarau. Das positive Jahr bescherte uns eine Umsatzsteigerung von etwas mehr als einem Drittel und wir waren froh, nach der Firmengründung und den ersten schwierigen Jahren in die sogenannt schwarzen Zahlen gefunden zu haben.

Vielversprechend startet auch das 2020 mit sehr gut besuchten Laufgruppen, einem zusätzlichen Trainingslager auf Mallorca mit zahlreichen Anmeldungen, und neben unseren bestehenden Vertragsathleten durften wir auch einige neue Athletinnen und Athleten willkommen heissen.

Ein einschneidender Entscheid

Dann kam der 16. März 2020 und wir mussten von einem Tag auf den anderen alle Gruppen aufgrund der Ausbreitung des Covid-19 absagen. In Nachhinein kann man natürlich sagen, man habe es kommen sehen. Oder es einfach nicht wahrhaben wollen. Auf jeden Fall haben wir am nächsten Tag alle Athleten angerufen und sie über unser Vorgehen informiert. In der Hoffnung die Trainingseinheiten bald nachholen zu können, wurden viele Laufgruppen erst einmal gestoppt. Mit der rasanten Ausbreitung der Pandemie ahnten wir jedoch, dass es nicht so schnell gehen würde, bis wir unseren gewohnten Betrieb wieder aufnehmen dürfen. Emotional war es in den ersten Woche schwierig für mich. Ich habe die Gruppentrainings sehr vermisst, den Austausch mit den Athleten, die Leichtigkeit, die Sprüche, die fordernden Trainings, die Athleten, welche über sich hinauswachsen, sich verbessern, glücklich sind mit ihren persönlichen, kleinen und grossen Erfolgen. Stattdessen war ich immer zu Hause und verliess das Haus nur um einzukaufen oder für eine gelegentliche Joggingrunde draussen.

crossfirecoaching – Wie weiter?

Mittlerweile sind acht Wochen vergangen und Nadine und ich haben uns viele Gedanken gemacht. Wir waren auch kurz davor alles hinzuschmeissen und mit crossfirecoaching aufzuhören. Zum einen weil im Moment vieles sehr ungewiss ist und wir uns im Klaren sind, dass Gruppentrainings für die Eindämmung des Covid-19 kontraproduktiv sind und das auch in Zukunft so bleiben wird. Zum anderen, weil wir auch finanziell und planerisch wieder auf dem gleichen Stand sind wie ganz am Anfang unserer Geschäftsgründung.

Nach reiflichem Überlegen und einigem Hin- und Her wissen wir aber, dass wir mit crossfirecoaching nicht aufhören möchten. Nach dieser Krise den Kopf in den Sand stecken und aufgeben entspricht keineswegs unserer Geschäfts- (und Lebens-) Philosophie und wir haben noch zahlreiche Ideen, Pläne und viel Motivation um unsere crossfirecoaching Familie voranzubringen und die Freude am Laufsport zu teilen.

Erste Lockerungsmassnahmen

Die ersten Lockerungsmassnahmen wurden nun vom Bundesrat kommuniziert und wir haben entschieden, dass wir ab heute Montag, 11. Mai 2020 wieder mit Privatlektionen beginnen. Dies natürlich unter Einhaltung der Abstandsregel von zwei Metern und den Bestimmungen des BAG. Mehr Informationen findet ihr unter: https://www.crossfirecoaching.ch/privatlektionen-allgemein/ 

Wer bei uns noch offene Laufkurse hat, hat folgende Möglichkeiten:
•     Eine Privatlektion buchen und nur den Differenzbetrag bezahlen

• Einen Gutschein über den ausstehenden Betrag erhalten und diesen für ein Gruppentraining einlösen, sobald es wieder möglich ist    

• Auf den Betrag verzichten und an crossfirecoaching spenden, als Gegenzug gibt es ein wasserfestes Turnsäckli von uns als Dankeschön

Bitte teilt uns mit für was ihr euch entschiedet. 

Dankeschön

An dieser Stelle möchten wir uns für die vielen lieben Worte, Ermunterungen, Zusprüche und Nachfragen bedanken!

Wir sind enorm dankbar darüber, dass wir so liebe Athleten um uns haben und wir in dieser schwierigen Zeit so viel Zusammenhalt und Zuversicht in unserer crossfirecoaching Familie erlebten durften. Wir freuen uns auf die Zukunft mit euch. 

Bleibt in den Laufschuhen und bleibt gesund. 

Eure Nadines