Wissen: Muskelkrämpfe und was man dagegen tun kann

Im April gab es überdurchschnittlich viele sommerlich warme Frühlingstage und wir erlebten bereits an einigen Laufveranstaltungen Athleten mit Muskelkrämpfen. Warum entstehen diese schmerzhaften Krämpfe in den Muskeln und was kann man dagegen? In diesem Beitrag möchten wir uns diesem Thema widmen.

Was ist ein Muskelkrampf?
Ein Muskelkrampf ist per Definition eine ungewollte und schmerzhafte Muskelanspannung. Damit wir uns bewegen können hat ein Muskel die Funktion sich zu verkürzen (Muskel Kontraktion). Dafür sind verschiedene Vorgänge im Körper verantwortlich.

Die Muskelkrämpfe können in unterschiedlichen Situationen auftreten, bei sportlicher Belastung oder auch in der Ruhe. Bei Muskelkrämpfen im Ruhezustand oder im Schlaf ist meist ein Magnesiummangel die Ursache. Beim Sport kann es aus diversen Gründen zum Krampf kommen, zum Beispiel bei einer Überbelastung eines Muskels, bei sehr heissen Temperaturen oder auch bei sehr kalten Temperaturen.

Die meisten Sportler greifen bei Krämpfen zu einem Magnesiumsachets in der Hoffnung, dass der Schmerz möglichst schnell vorbei geht. Doch leider nützt das Magnesium in den meisten Fällen nicht viel, vor allem dann nicht, wenn es erst eingenommen wird wenn der Krampf schon da ist. Zur Vorbeugung von Krämpfen vor den ersten Anzeichen ist es hingegen gut geeignet.

Wir empfehlen zur Krampfvorbeugung vor dem Wettkampf ein gutes Carboloading, damit der Körper nicht die Reserven anzapfen muss. Im Weiteren empfehlen wir während dem Wettkampf je nach Länge und Aussentemperatur isotonische Getränke, Gels mit Natrium oder Riegel und Salz zu sich zu nehmen, da Krämpfe meist ein Anzeichen einer Disbalance im Elektrolythaushalt im Körper sind. Dabei sollte man unbedingt die Produkte in den Trainings testen um zu sehen, ob man sie auch gut verträgt.

Ein weiterer wichtiger Punkt ist das Training an sich. Dabei lautet unser Motto: Das Training sollte härter sein als der Wettkampf. Daher ist eine gute Vorbereitung von grosser Bedeutung. Im Training gilt es die Trainingsreize richtig zu setzen und dem Körper je nach Trainingsphase die nötige Erholung zu gönnen. Wichtig ist auch ein gutes Tapering vor dem Wettkampf, da dann der Zeitpunkt gekommen ist um das (intensive) Training runterzufahren und nur noch einzelne, lockere Einheiten vorzunehmen.

Wenn ihr Fragen zum Thema Muskelkrämpfe habt dürft ihr euch gerne bei uns melden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.