Gigathlon Rennbericht Anna & Alex Sommer

Beim zweiten Anlauf zum Gigathlon im Couple lief für Anna und Alex Sommer alles wie am Schnürchen. Nach zweijähriger Vorbereitung fiel endlich der Startschuss zum Gigathlon 2017 durch und rund um Zürich.

FREITAG
Am Freitag reisten Sommers zusammen mit ihrem Supporter Manuel erst zur Wechselzone nach Uster, um das Mountainbike für den ersten Tag dort zu deponieren. Danach ging es zu Freundin Fabienne, die die Kinder für das Wochenende betreute. Nach Bezug der Ferienwohnung und dem Check-in am Gigathlon Zentralort packten Sommers die letzten Sachen für ihre jeweiligen Disziplinen am Samstag. Immer wieder unterbrochen von einer Magenverstimmung, die Alex bis in die Nacht plagte.

SAMSTAG
Nichtsdestotrotz fiel für Alex am frühen Samstag Morgen der Startschuss zum ersten Citytrailrun in der Geschichte des Gigathlon. Nach gut einer Stunde quer durch Zürich laufend tauschte Alex seine Laufschuhe gegen Neopren und Schwimmbrille, welche dank Manuel in der Wechselzone bereit lagen. Manuel war sein 03:40 Uhr unterwegs, um sicher zu sein, dass in der Wechselzone alles gut vorbereitet war, damit Alex und Anna gut versorgt sind.

Während Alex im Wasser war, traf Anna nach einer kurzen und unruhigen Nacht in der Wechselzone ein, um sich auf ihren Start vorzubereiten. Eine Stunde nachdem Alex ins Wasser sprang war es für Anna soweit – sie machte sich mit dem Rennvelo auf die 80 km lange coupierte Strecke nach Uster.

Die Sonne brannte. Alex suchte in der Wechselzone Uster nach einem schattigen Plätzchen für ein Nickerchen, während Manuel alles für Anna’s Wechsel vom Rennvelo zum Laufen bereit machte. Von all dem bekam Anna nicht viel mit, sie radelte die Strecke souverän und erreichte nach 3 Stunden 40 Minuten die Wechselzone. Da hiess es kurze Stärkung, Laufschuhe an und ab auf die 18 km lange Laufstrecke Die Strecke war landschaftlich sehr schön, doch immer wieder führte sie über ungeschützte Feldwege mit direkter Sonneneinstrahlung, womit nicht nur Anna zu kämpfen hatte, sondern auch die anderen Läufer.  2:08 Stunden später übergab Anna den Zeitmesschip wiederum an Alex, der den ersten Tag mit einem Tiefflug auf dem Mountainbike beendete. Um 16:30 Uhr begann die Regeneration.

SONNTAG

Der zweite Tag begann um 05:45 Uhr. Zuerst galt es beim Gigathlon Gelände die Lunchpackete abzuholen und dann ging es Richtung Zürichsee, leider alles im strömenden Regen.
Um 07:10 Uhr startete Alex den Ritt durch die Wellen im Zürichsee. Der Regen hatte zwar aufgehört doch es war windig und die Wellen machten Alex beim Schwimmen zu schaffen.

Anschliessend war wieder Anna am Zug. Sie lief erneut bei sonnigem Wetter aber diesmal bei angenehmen Temperaturen. Nach 19 km und 150 hm in 1:48 Stunden brachte Anna den Zeitmesschip zur Wechselzone Allmend.

Von da aus radelte Alex erst mit dem Rennvelo und dann mit dem Bike der letzten Wechselzone entgegen. Auf dem Rennvelo erwischte Alex ein flottes „Zügli“ mit dem er im Eiltempo zurück in die Wechselzone schoss. Kurzer Wechsel, etwas Essen, frische Kleider und dann ab aufs Bike. Die sehr coupierte Strecke forderte Alex alles ab. Mit dem Ziel in greifbarer Nähe konnte er aber die letzten Kräfte mobilisieren und übergab Anna den Chip für den finalen Citytrailrun.

Obwohl Anna Respekt vor den letzten 12km hatte, da sie ja am morgen schon gelaufen war, absolvierte sie den Citytrailrung in einer Stunde. Es lief Anna besser als erwartet und die Vorfreude an den Zieleinlauf lenkten sie von ihren müden Beinen ab.

Der gemeinsame Zieleinlauf mit ihren Kindern und Supporter Manuel war der krönende Abschluss einer intensiven Vorbereitungs- und Wettkampfphase.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.