Rückblick Silvesterlauf

Silvesterlauf 2017: dieses Jahr mit Wassergräben

In Zürich angekommen, liefen wir die Bahnhofstrasse runter in Richtung Startzone.

Es war, als ob sich Wind und Regen am letzten Samstag ein Duell liefern wollten. Werbebanner und Absperrbanden waren wackelig auf den Beinen und wurden beinahe weggefegt.

Zum Glück hatten wir die Möglichkeit, unsere Vorbereitungen unter einem Wärmepilz im Zelt durchzuführen. Warm gehalten fühlten wir uns bereit für den Lauf.

Silvesterlauf 2017, Jahresabschluss, Spass, Ausklang Saison, crossfirecoaching

Silvesterlauf 2017, Jahresabschluss, Spass, Ausklang Saison, crossfirecoaching

Um 16:35 fiel der Startschuss – wohlbemerkt, unter einem regenfreien Himmel. Einzig Jens hatte dieses Glück nicht, denn er startete bereits um 14:20 Uhr für den Teamlauf.

Zusammen mit unseren Athleten Hugo, Michael, Ines und Mirjam machten wir (the double nadines) uns mit viel Spass, Freude und unseren grünen «Chlausemützen» auf die vier Runden durch das stimmungsvolle Zürich.

Die beiden männlichen Teilnehmer waren bald ausser Sichtweite, sie galoppierten förmlich davon. Und das war nicht das einzige, was an den Pferdesport erinnerte. Der starke Regen vom Vormittag hinterliess seine Spuren, so dass tiefe Pfützen – ja beinahe Wassergräben – übrig blieben.

Wir Frauen blieben als Traube zusammen, genossen die Lichter und die Stimmung.

Silvesterlauf 2017, Jahresabschluss, Spass, Ausklang Saison, crossfirecoaching

Die Zeit verging wie im Flug. Kaum gestartet durften wir nach vier Runden in den Zielkanal einbiegen, wo wir Frauen von Michael und Hugo empfangen wurden.

Nun galt es, schnell für warme Kleidung zu sorgen. Umziehen und ein warmes Getränk zur Belohnung. Unsere Bilanz: Der Silvesterlauf 2017 – ein kaltes, nasses, aber echt stimmungsvolles Erlebnis.

 

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.