In Zofingen wurde fleissig gewechselt

Den Wechsel haben die Rookies zuvor im Training mit den Coaches und Nina Brenn noch emsig geübt – gerade rechtzeitig also für den Intervall Duathlon Zofingen, bei welchem die Wechselzone zuschauernah gelegen ist. Nach einem strengen Rennen berichten die Rookies, wie es ihnen ergangen ist.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wechselzone inmitten der malerischen Altstadt.

Am Intervall Duathlon Zofingen liegen die wichtigen Stationen im Herzen der Altstadt; Start und Ziel, aber auch die spannende Wechselzone, welche notabene öfters als an anderen Rennen durchquert werden musste. Ideal für die kleinen und grossen Fans der Teilnehmer, welche das Rennen zwischen Gipfeli und Kaffee hautnah miterleben und ihre Liebsten immer wieder lautstark anheizen konnten.

Nach dem sich die Rookies in Zofingen eingefunden haben, wurde die Lage in der Altstadt gemeinsam mit den Coaches inspiziert und insbesondere die Wechselzone installiert. Es folgte ein obligates Warm-up und noch einige wertvolle Anleitungen von Nadine Zurschmiede und Nadine Wilhelm (crossfirechoaching): „Achtet auf die Linie in leuchtendem Gelb, die signalisiert euch bei der Wechselzone, ab wo man radeln darf bzw. noch laufen muss!“

 

 

 

 

 

 

 

 


Fröhliches Warm-up in der Gruppe.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Achtung: Da ist sie, die besagte gelbe Markierung! 😉

Überdies finde dieser Wettkampf im Galopp statt, es sei aber wie immer zentral, mit den eigenen Kräften wirtschaftlich umzugehen! Zu guter Letzt – und ebenfalls von grosser Wichtigkeit – wiesen die Coaches noch auf die Tenue-Pflicht hin: „Vergesst trotz Wärme nicht, Oben-ohne zu laufen ist verboten!“ Spass und Humor gehören eben immer auch dazu.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unverkennbar: Gute Laune vor dem Rennen.

Gute Laune vor dem Rennen, gute Laune nach dem Rennen. Die Rookies waren nach dem Zieleinlauf allesamt zufrieden und glücklich, gleichzeitig aber auch erschlagen vom Wettkampf. Alexander Sommer beschrieb den Intrevall Duathlon Zofingen als streng und herausfordernd. Auch Ines Hochuli meinte: „Hier in Zofingen musst du ans Limit gehen, sonst kommst du irgendwie nicht vorwärts“. Sie gestand aber, trotz Reminder der Coaches zu schnell gestartet zu sein. Mental ist die Strategie bei ihr dennoch aufgegangen: „Ich habe immer daran gedacht, wie viel ich bereits geschafft habe und nicht daran, was noch vor mir liegt“. Dies habe ihr enorm geholfen. Auch der älteste unter den Rookies, Hugo Fischer, hat den Sprint ins Ziel geschafft und war zufrieden mit seiner Leistung: „Ich habe es ins Ziel geschafft und die Wechselzone ist mir gut gelungen!“

Wir gratulieren Chantal Sigrist, Vanoli Team, zum 3. Platz in ihrer Alterskategorie und allen Rookies zum Finish am Intervall Duathlon Zofingen.

Infobox: Einsteiger und Breitensportler liegen Swiss Duathlon am Herzen.

Das Projekt «crossfirecoaching Swiss Duathlon Rookie Team» hat zum Ziel den Duathlonsport zu fördern. Während 9 Monaten – Januar 2017 bis September 2017 – wird den vier Einsteigern unter enger Betreuung von crossfirecoaching fokussiertes Duathlon Training und Rennen an den EISENHORN SWISS DUATHLON SERIES geboten. Dabei wird das Team durch die Saison medial begleitet.

Das nächste Training mit dem Vanoli Team findet am 23. Juli 2017 statt.

(Text und Fotos von Noemi Bhalla)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.